Archiv 2008

Adventstee (07.12.2008)

Die gemütliche Veranstaltung fand im Hause v. Wahl in Köln statt.

Bezirksversammlung (28.09.2008)

Abschied und Willkommen

 

Es war eine besondere Bezirksgruppenversammlung mit anschließendem Grillen, die am 28. September 2008 im gastfreien Haus von Herrn Michael v. Schubert und seiner Frau in Sankt Augustin abgehalten wurde, vorzüglich und großzügig ausgerichtet.

Nicht die üblichen Regularien standen im Vordergrund, sondern der Bericht des Bezirksgruppenvorsitzenden Baron Ceumern über eine Vielzahl von unterschiedlichen, zumeist sehr gut be- suchten Veranstaltungen, die er mit Unterstützung aus dem Kreise der Vorstandsmitglieder im Berichtsjahr durchgeführt hatte. Sie zeigten einmal mehr die Lebendigkeit der Bezirksgruppe, deren Mitglieder die Einladungen zu diversen Ausstellungen oder Besichtigungen gerne angenommen hatten.
Aber diese Versammlung beherrschte auch eine gewisse Wehmut, war dieses Treffen doch das erste und letzte im Schubertschen Hause, da der Hausherr aus beruflichen Gründen einen Ortswechsel vornehmen muß; Verlust für das Rheinland, Gewinn für die Bezirksgruppe seiner neuen Wirkungsstätte.

Aus dem Vorstand schied nach 15 Jahren Baron Helmuth Schilling aus, der den Lesern des Nachrichtenblattes als unermüdlicher Akquisiteur von Anzeigen bekannt ist, die die Druckkosten senken und der den Angehörigen der Bezirksgruppe durch seine frühere journalistische Tätigkeit zu einem interessanten Besuch des Kölner Senders verhalf. Er wurde mit einem kleinen Silbergeschenk bedankt und verabschiedet.

Verständlich, aber überaus schmerzlich war die Bekanntgabe von Baron Ceumern, nach 12 Jahren das Amt des Bezirksgruppenvorsitzenden niederlegen zu wollen. Er war, unterstützt durch seine Frau Gemahlin, ein souveräner Repräsentant der Bezirksgruppe, ideenreich und anregend, mit großem persönlichem Einsatz, der es verstanden hatte, die geographisch weit verstreuten Mitglieder immer wieder zusammenzuführen und ihnen damit das Gefühl einer lebendigen Gemeinschaft zu vermitteln. Die Bezirksgruppen gewinnen ja zunehmend an Bedeutung, stellt sich doch der Verband für einen großen Teil seiner Mitglieder oft nur noch in dieser räumlich nahen Organisation dar, die stets menschliche Nähe und Verbundenheit bietet. Auch im Kreise der anderen Bezirksgruppenvorsitzenden wurde Baron Ceumerns Rat und sein Engagement hoch geschätzt.

Tröstlich bleibt, daß er weiterhin dem Vorstand der Bezirksgruppe angehören wird und damit die Kontinuität gesichert ist.
Zum Nachfolger wurde einstimmig Herr Stephan v. Wahl bestimmt, der schon lange als Stellvertreter und gewiefter Organisator von Veranstaltungen im Vorstand mitgearbeitet hatte, sodaß die Amtsübergabe nahtlos erfolgte.

So gilt an dieser Stelle Baron Ceumern und der Baronin, die still im Hintergrund, vor allem als ihr Mann noch beruflich beansprucht war, ihn unterstützte, ein großer Dank und Herrn v. Wahl begleitet der Wunsch für eine glückliche Hand in der Leitung der Bezirksgruppe Nordrhein-Westfalen


Ernst Dietrich Baron v. Mirbach

 

Grillen im Garten bei Familie v. Schubert
Grillen im Garten bei Familie v. Schubert

Besichtigung Schloss Benrath (30.08.2008)

Die Bezirksgruppe Nordrhein-Westfalen traf sich am Samstag, dem 30. August 2008, zu einem Nachmittag im Schloß und im Park Benrath in Düsseldorf. Dreißig Teilnehmer, davon 5 Kinder, wurden in zwei Gruppen geteilt, durch das stilgerecht restaurierte Schloß geführt.

Das Schloß Benrath wurde 1755 bis 1773 in einem Mischstil gebaut. Von der barocken Anlage, über Rokoko-Verzierungen und einzelne Klassizismus-Anklänge ist fast alles zu finden. Vom Keller bis zu den Personalwohnungen ganz oben gibt es fünf Stockwerke. Wir besichtigten das Lapidarium im Keller, die Haupträume im Erdgeschoß und die Gästeappartements in einem oberen Stockwerk. Für Standesgenossen des Kurfürsten gab es dort mehrräumige „Gästezimmer“. Der Bau des Schlosses als Sommer und Jagdschloß sollte die Bedeutung der Residenzstadt Düsseldorf im Vergleich zu den anderen Residenzen des Kurfürsten steigern.

In einem Flügelbau des Schlosses befindet sich seit 2002 das „Museum für Europäische Gartenkunst“. Wir durchstreiften in kleinen Gruppen ein paar der Räume, für alle 2000 m² Ausstellungsfläche reichten die Kräfte nicht mehr. Dort gab es neben den museumsüblichen Ausstellungsgegenständen „Gartenautomaten“ zu sehen, also Modelle von pfeifenden, zwitschernden oder beweglichen Unterhaltungsautomaten für Parkbesucher.
Nach diesem Kulturprogramm wanderten wir diagonal durch den englischen Teil des Parks und sammelten uns wieder auf der Aussichtsterrasse eines Cafés am Rheinufer. Hier wandelte sich der Charakter der Veranstaltung ins baltische. Es gab fröhliche und herzliche Unterhaltungen und ewig lange Verabschiedungen. Einige blieben noch zum Abendessen auf der Terrasse.
Es war ein schöner Ausflug. Die Führungen im Schloß waren sehr gut. Das Wetter passte ideal für den Spaziergang durch den Park. Und der Ausklang am Rheinufer krönte den Tag. Wer nicht dabei war, sollte sich ärgern, denn er hat etwas verpasst.

Übrigens, das ursprünglich vorgesehene Picknick wurde kurzfristig abgesagt, weil sich doch zu wenig Kinder bzw. Jugendliche angemeldet hatten.
Wir danken Baron Schilling und seiner Gattin für die Organisation des Nachmittags.


Marc Freiherr v. Campenhausen

 

Schloss Benrath aus der Luft